Kommunizierende Häuser, München-Freiham (Engere Wahl)

Nicht offener Realisierungswettbewerb, 3-7/2018, Entwurf von 6 Wohngebäuden und einem Haus für Kinder in München-Freiham in Kooperation mit bogevischs buero und Stautner + Schäf Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, München; Ausloberin: GWG Städtische Wohnungsgesellschaft München mbH

In Freiham – direkt am autofreien, grünen Freihamer Anger – entsteht eine Nachbarschaft mit 6 Wohngebäuden und einem Haus für Kinder. Der Entwurf für den neuen Quartiersbaustein verbindet Individualität und Gemeinschaft. Die Neubauten folgen einem einheitlichen Prinzip für die Sockelgeschosse. Jedes Gebäude wird über einen großzügigen Einschnitt mit der Hoflandschaft vernetzt. Es entstehen geschützte Gemeinschaftsterrassen, die die Häuser mit dem Freiraum verzahnen und einen Dialog mit der Umgebung fördern. Durch einen zweiten Rücksprung zur Straße wird der Eingang zum Haus markiert und überdacht. Die 1-2 geschossigen Sockelbereiche der Wohnbauten vermitteln eine starke Zusammengehörigkeit der Häuser. Die einheitliche Sockelgestaltung erlaubt eine gestalterische Vielfalt der Obergeschosse. Eine strategische Entscheidung ermöglicht ein besonderes Konzept für die Hofgemeinschaft – Das Haus für Kinder wird nicht in ein Wohngebäude integriert, sondern als freistehendes Gebäude in der Mitte des Hofes verortet. Auf dem zweigeschossigen Gebäude entsteht eine nutzbare Dachlandschaft, die nicht nur für das Haus für Kinder, sondern auch für die gesamte Hofgemeinschaft zugänglich gemacht werden soll. Mit begrünten Fassadenelementen und Hochbeeten auf dem Dach wird das Haus für Kinder zu einem selbstverständlichen Teil des Freiraumkonzeptes.

Modell

Lageplan
Lageplan

Erdgeschoss
Erdgeschoss

Regelgeschoss
Regelgeschoss

Kommunizierende Häuser
Kommunizierende Häuser

© bogevischs büro | Teleinternetcafe | Stautner+Schäf

↓ Scrollen um ältere Beiträge zu laden

Alle Beiträge geladen

Beiträge werden geladen

… wird geladen