IBA Thüringen: Klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen-Nord (Rahmenplan)

Rahmenplan für eine klimagerechte Quartiersentwicklung Nordhausen Nord, 2017 – 2018, in Folge einer Mehrfachbeauftragung (1. Rang), 2017, im Rahmen der IBA Thüringen. Ermittlung von Handlungsempfehlungen, Maßnahmenpaketen und Entwicklungsmeilensteinen für einen neuen Gesamtzusammenhangs zwischen Bewohnern, Klimaschutz, Energiewende, Mobilität, Bebauung, Freiraumnutzung und Stadt-Landschaftsbezügen im Stadtumbaugebiet eines Plattenbaustandorts, Fläche: ca. 24 ha. Mit HWK Landschaftsarchitektur.

Das während der Rahmenstudie entwickelte Konzept wurde während einer Vor-Ort Woche zu Beginn des Planungszeitraumes intensiv überprüft und mit lokalen Akteuren der Verwaltung, der Wohnungsbauunternehmen und der Bewohnerschaft im Quartier diskutiert, um weitere bestehende Handlungsbedarfe und Einzelmaßnahmen ergänzt und in Form eines Rahmenplanes konkretisiert. Ziel dieser Weiterentwicklung sind Strategien und Handlungsempfehlungen für den klimagerechten Stadtumbau sowie für die bauliche und freiräumliche Qualifizierung von Nordhausen Nord als nachgefragter Wohnstandort. Im Sinne eines „situativen Feinschliffs“ für „Mehr Stadt, Mehr Land, Mehr Siedlung“ wurden bezogen auf die indentifizierten Handlungsräume Maßnahmenpakete formuliert, welche eine handhabbare Planungs- und Umsetzungsgrundlage zur Förderung und Motivierung klimagerechter Lebensstile im Quartier bilden.

 

 

Klimagerechte Quartiersentwicklung: Übergeordnete Themen und Handlungsfelder
Stadt – Land – Siedlung: Definieren von Handlungsräumen
Situativer Feinschliff: unterschiedliche Handlungslogiken und räumlichen Leitmotive
Stadt intensivieren: Stadtloop als Leitmotiv
Landschaft modifizieren: Hanglandschaft als Leitmotiv
Siedlung pointieren: Hofunternehmen als Leitmotiv
Meileinsteine: Priorisierung von Maßnahmenpaketen
Rahmenplan

↓ Scrollen um ältere Beiträge zu laden

Alle Beiträge geladen

Beiträge werden geladen

… wird geladen