Max Becker-Areal, Köln
(2. Preis)

Städtebaulicher und freiraumplanerischer Wettbewerb (2. Preis), 2022, Transformation eines inner­städtischen Recyclinghofs in ein gemischtes Quartier in Köln-Ehrenfeld, Fläche: ca. 17,3 ha / GF: ca. 270.000 qm / Programm: ca. 1.700 Wohneinheiten, Büroflächen, kleinteiliges Gewerbe, Kultur, Einzelhandel, Gastronomie, Grundschule, vier KITAs, Energieversorgung und Quartierspark, in Zusammenarbeit mit Treibhaus Landschaftsarchitektur Hamburg, Aus­loberschaft: PANDION AG und RheinEnergie in Zusammenarbeit mit der Stadt Köln

Auf der ca. 17 ha großen Fläche eines innerstädtischen Recyclinghofes in Köln-Ehrenfeld ergibt sich die Chance ein neues geimschtes Quartier zu realisieren. Zwischen Uhrenhaus, Gasbehälter und Gleistrasse entsteht hier ein großer, zusammenhängender Park, der als neues grünes Herz Ehrenfelds einen Mehrwert für den gesamten Stadtteil generiert. Rund um den Park reihen sich mehrere Teilquartiere auf – „Wohnveedel“, „Werksveedel“, „Parkterrasse“ und „Campus“. Mit einer urbanen Promenade fassen und beleben diese den großzügigen Freiraum. Die Teilquartiere werden von einem feinmaschigen Freiraumgerüst durchdrungen und in alle Richtungen vernetzt. Im Innenbereich werden spannungsvolle Raumgefüge aus Gassen und Plätzen gebildet. Die Bau­felder werden als kleinteilige Blockstrukturen im menschlichen Maßstab ausformuliert und tragen so zu einem lebendigen Stadtbild mit vielfältigen Wohn- und Arbeitstypen bei.

Der Gleisbogen als urbaner Mobilitätsraum (Visualisierung: Lindenkreuz Eggert)
Lageplan
Der Quartierspark als neues Herz für Ehrenfeld (Visualisierung: Lindenkreuz Eggert)
Herleitung städtebauliche Struktur
Modellfotos
Typologie: Mix aus unterschiedlichen Wohn- und Arbeitsformen
Vogelperspektive, Blick in Richtung Norden (Visualisierung: Lindenkreuz Eggert)
Öffentliche Abschlusspräsentation

↓ Scrollen um ältere Beiträge zu laden

Alle Beiträge geladen

Beiträge werden geladen

… wird geladen